Veranstaltungen/Ausstellungen/Stubete

20.08.21 - 24.10.21 Bilderausstellung

von Barbara Scherre, Brittnau

Portrait Barbara Scherrer, Brittnau

Vielseitigkeit und Inspiration finden den Weg ins Museum…

Das Ortsmuseum Oftringen freut sich, Bilder der Brittnauer Künstlerin Barbara Scherrer ab dem 20.08.2021, 19.30 h (Vernissage), im «Alten Löwen» ausstellen zu dürfen.

Im Zürcher Oberland aufgewachsen, lebt Barbara Scherrer seit rund 30 Jahren in der Region Zofingen.

Schon in jungen Jahren liess sich Barbara Scherrer auf ihr Hobby, das Malen ein. Damals zeichnete sie vorwiegend mit Farbstiften. Mit der Zeit vertiefte sich Barbara Scherrer in die Ölbildmalerei. Nach der Geburt ihrer Tochter 1991, wechselte die Künstlerin von Öl- auf Acrylfarben. Durch Weiterbildungen bei diversen Künstlern, unter anderem bei Bösner in Unterentfelden, lernte Barbara Scherrer verschiedene Maltechniken kennen. Sie entwickelte und verfeinerte diese.

An verschiedenen Ausstellungen, wie im «Wöschhüsli» des Spittelhofes in Zofingen oder an der Teilnahme an der Online-Ausstellung «Artbox» Zürich 2020, zeigte die Künstlerin ihr Können und ihre Vielseitigkeit.

Ihre Ideen und Inspirationen bezieht sie aus der Natur und dem unmittelbaren Geschehen um sich herum. Die Kontakte mit anderen Künstlern geben ihr ebenfalls neue Ideen für ihre Werke.

Meistens verwendet Barbara Scherrer Acrylfarben auf Leinwänden oder Holz. Zurzeit arbeitet sie begeistert mit collagierten Hintergründen, welche die reliefartigen Strukturen ergeben.

Gewisse Effekte erzielt sie mit Alkoholtechnik, Bitumen und Marmormehl. Gerne probiert sie Neues aus, teils figürlich, teils abstrakt, oft auch beides in Kombination. Immer wieder finden Tiere einen Platz in ihren Bildern. Manchmal arbeitet sie nach einem genauen Plan, oft auch nicht, lässt das Bild entstehen, verwirft, kratzt ab, übermalt, bis sie zufrieden ist mit dem Werk.

Als Ausgleich zu ihrer beruflichen Tätigkeit als Personalberaterin und Stellenkoordinatorin erfüllt sie das Malen und Gestalten.

Barbara Scherrer freut sich riesig, ihre neuen Bilder im Ortsmuseum Oftringen zeigen zu dürfen und hofft, dass die Vernissage vom 20.08.2021 im grossen Rahmen stattfinden kann und die Ausstellung rege besucht wird.

 Museumskommission Oftringen

 

Zofinger Nachrichten vom 27.08.21

zur Ausstellung von Barbara Scherrer vom 20.8.-14.10.21


Regionaler Museumstag 26. September 2021, 10.00 h - 16.00 h

P R O G R A M M  Ortsmuseum Oftringen

ab 10.00h  Vorführungen Klöppelgruppe

ab 11.00h  Festwirtschaft (Bratwurst vom Grill, div. Getränke, Kaffee und Kuchen)

ab 13.00h  Spiele im Freien für Kinder (wetterabhängig)    

     13.30h  Im Dachgeschoss: «Marc’s K9 Rettungshunde»

     14.00h  Auf dem Museumsgelände: «Rettungshundestaffel im Einsatz»

Gratis Shuttle-Bus fährt  alle 15 Minuten zu den Museen Aarburg-Rothrist-Zofingen-Oftringen 

ACHTUNG: Covid Regeln für Innenräume beachten (Café / Hochstudhaus)

Klöppeln, ein uraltes Handwerk 

Seit 40 Jahren wird in der Freizeitwerkstatt im Obristhof in Oftringen geklöppelt. Es war ein mühsamer Beginn. Heute besteht die Klöppelgruppe aus ca. 20 Frauen, welche jeweils am Montag von 14 bis 16 Uhr frei klöppeln, was ihnen gefällt. Mit nur zwei Bewegungen (kreuzen und drehen) wird praktisch gewoben. So werden aus verschiedenen Materialien nicht nur Spitzen, sondern auch Schals, Bilder, 3D-Motive, Schmuck etc., etc. hergestellt. Schon mit Grundkenntnissen können hübsche kleine Geschenke angefertigt werden. Am 26.09.2021 wird im Museum geklöppelt. Überzeugen Sie sich, wie einfach das ist. 

Marc’s K9 Rettungshundestaffel 

Viele mögen sich sicher noch erinnern an den tragischen Vorfall mit dem 94-jährigen Mann, der nach 3-tägiger Suche vom Rettungshund Jngo gefunden wurde, nachher aber leider verstorben ist.  Sie haben die Möglichkeit, mehr über den Einsatz und die Arbeit der Rettungshunde zu erfahren. Der Vortrag am 26.9.21 beginnt um 13.30 h im Dachgeschoss des alten Löwen mit viel Wissenswertem über die erstaunlichen Fähigkeiten unserer vierbeinigen Freunde.  Anschliessend können Sie die Hunderettungsteams im praktischen Einsatz erleben. Lassen Sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen. 

  Zofinger Tagblatt Nr. 38 vom 23.9.21


07.03. - 20.06.21 Bilderausstellung

Therese Blauner, Bern

 

Fotos einiger Bilder siehe Galerie 2021


27.09.2020, 10 - 16.00 Uhr - Regionaler Museumstag 

Einmachen und Konservieren einst und heute

Am 27. September findet der regionale Museumstag statt. Die Museumskommission Oftringen freut sich, an diesem Tag den Besucherinnen und Besuchern das Thema „Konservieren“ näher zu bringen. 

Einkaufen ist einfach. Man geht in die Migros oder den Coop, sucht sich aus, was man möchte und nimmt es mit nach Hause. Dort stellt man es ins Economat, den Kühlschrank oder die Gefriertruhe und die Sache hat sich. Doch wie ging das vor fünfzig Jahren, wie vor 100 und wie vor 200? Die Museumskommission Oftringen nahm sich dieser Frage an, führte Gespräche und recherchierte. Das Ergebnis dieser Arbeit wollen wir nun zeigen.

Vier Jahreszeiten und eine Palette an Produkten

Wie konservierte man in alten Tagen? Pökeln, Räuchern, Trocknen, Dörren oder Fermentieren. Unsere Grosseltern und Urgrosseltern wussten sich zu helfen. Anschaulich möchten wir von der Kommission den Besucherinnen und Besuchern die Vielfalt der Möglichkeiten präsentieren. Natürlich werden auch die Festwirtschaft und der Grill nicht fehlen. Kommen Sie also gerne bei uns im Alten Löwen vorbei. Wie freuen uns!

Oftringer Museumkommission


Ausstellung 13.3.20 - 18.10.20 Konrad Zimmerli, Mühlethal 

 


 

Brunnenfest 1.3.20 - Einweihung des Brunnens

 

Am 1.3.2020, 15 – 17 Uhr, Festakt 16.00 Uhr, wird der von Familie Ernst Flückiger Lauterbachstrasse in Oftringen geschenkte Brunnen im Rahmen eines Brunnenfestes eingeweiht.

 

Gleichzeitig ist die Saison-Eröffnung vom Hochstudhaus. Ebenso ist das Museums-Café im Alten Löwen während des Festes geöffnet.

 

Der Brunnen besteht aus Mägenwiler Muschelkalk und war bereits 1904, als die erste Generation der Familie Flückiger auf den Hof im Bad Lauterbach wohnte, als Pferdetränke in Betrieb.

 

Bericht Zofinger Tagblatt vom 27.2.20 zum Brunnen siehe Hochstudhaus Dauerausstellung

 

 

Wiggertaler Nr. 10 / 5.3.20


Stubete 23.2.20  -  Schönheit im Alltäglichen

  

Die Museumskommission Oftringen lädt zur letzten Stubete in dieser Saison ein. Christine Jardin trägt Gedichte ihrer Mutter, Ida Zimmerli-Vögeli vor. Ida Zimmerli wurde am 2.2.1910 in Grafenried geboren. Sie folgte im Jahre 1930 ihrer grossen Liebe nach Oftringen. Ihre Schulzeit wurde geprägt von ihrem Lehrer, dem Mundart-Dichter Ernst Balzli, welcher sehr früh ihre Gabe als Gedichte-Erzählerin erkannt und sie darin unterstützt hat, ihren eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen. Ihre sehr warmherzigen Gedichte widerspiegeln das im Wechsel gesegnete tägliche Leben, die Freude an der Natur und ihre Erkenntnisse, dass das Glück in den kleinen Dingen des Lebens zu suchen ist und das Schöne darin mehr zählt als alle auftretenden Widrigkeiten des Alltags.

 

Musikalisch umrahmt wird die Stubete von der Bündner-Formation „Echo vom Birch“ (zwei Klarinetten, zwei Schwyzerörgeli, Kontrabass). Die Gruppe besteht bereits seit 25 Jahren, daher auch die teilweise silbern gewordenen Haare einzelner Mitglieder. Nebst der Volksmusik des Kantons Graubünden wird ein breit gefächertes Repertoire gepflegt.

  

Ortsmuseum Alter Löwen Oftringen, Sonntag, 23. Februar, 15:00 Uhr.


Woher kommt der Ausdruck Stubete?

 

Musikantenstammtisch oder Musik beim Wirt ist ein zu vorher

 angekündigten Zeiten stattfindendes Treffen von Musikakteuren

  

Der Begriff Stubete wird in der Schweiz im Allgemeinen für

 Treffs von Volksmusikanten verwendet 

 In Berndeutsch wird „Stubete“ wie folgt definiert: 

Festliches Zusammensein am oder gegen Abend. 

Stubete bezeichnet das gesellige Zusammensein von Freunden

und Nachbarn in der Stube eines Gastgebers.